Seiten

Dienstag, 16. Mai 2017

Was müssen das für Bäume sein,...

... wo die großen Elefanten spazieren gehen, ohne sich zu stoßen!
Wer hat das Lied nicht mit seinen Kindern gesungen?


Als ich diesen Rapportstoff mit Elefant auf dem Stoffmarkt entdeckt habe, ist es um mich geschehen. Eigentlich war nicht eingeplant schon wieder Jersey zu kaufen. Aber ich fand den Stoff so witzig, dass ich nicht widerstehen konnte. Also gekauft, ohne wirklich zu wissen, was ich daraus nähen könnte. Eigentlich sollte es ein einfaches Jerseykleid werden, aber ....


... schon wieder ein Kleid nähen, wo noch lange kein Kleiderwetter in Sicht war. 
Es wurde kein Kleid, sondern ein T-shirt im Oversize-Look.


Der Schnitt musste sich dem Motiv ein bißchen anpassen. Daher ist der Saum dieses Mal gerade und nicht hinten abgerundet wie sonst. Im Ganzen ist das T-shirt auch länger, weil ich sonst dem Elefanten die Beine hätte abschneiden müssen.


Zu dem Elefanten gehört auf der Rückseite des Rapports ein Zebra. Zwei Tiere auf einem Shirt waren mir zu viel. Glücklicherweise habe ich einen Jersey im gleichen Farbton gefunden, aus dem ich dann das Rückentel geschnitten habe. Was jetzt aus dem Zebra wird weiß ich noch nicht. 
Vielleicht doch ein Kleid, weil die Temperaturen langsam nach oben klettern?


Das Elefantenshirt zeige ich erst einmal am Creadienstag.


Donnerstag, 11. Mai 2017

Einmal "durchgepustet" für den Urlaubskoffer

Das war schon eine echte Herausforderung aus dem Rapport ein Kleid zu nähen. Es ist nicht viel Stoff und dieser Modal von Lillestoff ist ebenso flutschig wie Viskosejersey. Und dieses Material gehört nicht zu meinen liebsten zu verarbeitenden Stoffen.

Abgeschnitten und gekauft, musste ich etwas daraus machen und was soll ich sagen:
Es ist gelungen! Das Kleid, das auch noch in die Handtasche passt, wenn es auf Reisen geht


Ich musste mir einen Schnitt basteln, weil es für so wenig Stoff kein Schnittmuster gibt. Aber so ein Kleid aus diesem Material braucht nicht viel Schnittmuster. 
Der Stoff fließt geradezu und da finde ich jeden Zusatz unnötig.


Herausgekommen ist ein Kleid, ein Hauch von nichts, dass sich total angenehm trägt, 
besonders, wenn es dann endlich mal heiß wird. 


Die  kleinen Details auf dem Stoff haben es mir besonders angetan, der Glitzer und die vereinzelten Samen. Ein Stoff mit vile Liebe zum Detail. Die Verarbeitung von Rapports finde ich immer wieder spannend. Was kann man aus einer bestimmten Größe von Stoff zaubern. Mein nächstes Projekt ist wieder ein Rapport. Lasst euch überraschen...


Heute wünsche ich euch erst einmal einen wunderschönen Pusteblumentag


und zeige das Kleid


bei RUMS.

Dienstag, 9. Mai 2017

"Amore", ti amo!



Das ich im Amorefieber bin, habt ihr bestimmt schon bemerkt. Diese Stoffe sind wirklich genau nach meinem Geschmack. Nachdem ich aus der Webware bereits meine Strandkollektion genäht habe, habe ich mich auch an den farbenfrohen Jerseys versucht.


 Aus dem blaugrundigen Blumenstoff habe ich ein T-shirt nach einem schon bekannten Schnittmuster genäht. Ich habe es euch schon hier gezeigt. Es ist ganz fix genäht und doch immer etwas besonderes. Ich bevorzuge ja bei sehr auffälligen Stoffen und Mustern eher schlichte Schnitte und deshalb fiel meine Wahl mal wieder auf dieses Shirt. Weiterer Vorteil, es ist an einem Nachmittag genäht. Falls sich doch mal ein frühlingshafter Tag ankündigt, ist das T-shirt am nächsten Tag schon fertig.


Dieses geliebte Amoreshirt zeige ich heute am Creadienstag.

Dienstag, 2. Mai 2017

Alles für den Strand

Schon letztes Jahr im Sommer als die ersten Fotos von "Amore" von der Hamburger Liebe auftauchten, war ich hin und weg. Vor allem die Fotos von Susanne selbst, die sie während ihres Urlaubs in Italien gemacht hat, machten mich sehr neugierig. Die Farben und Farbkombinationen ihrer Stoffdesigns gefallen mir immer wieder. Sie sind genau mein Ding. Sie bringen Farbe in mein Leben und ich vernähe sie total gerne. Die neuen Motive sind auch so sommerlich, dass man einfach Lust hat zu nähen. Und so musste ich nach unserem Urlaub einfach ein bißchen Stoff kaufen, ohne richtige Idee was daraus werden soll. Das Problem war schnell gelöst. Es musste eine neue Strandkombi her. Ihr denkt dabei sicher an Klamotten, aber bei mir ist das eine Kombination aus Brillenetui, Kramtäschchen und ein Minimoneybag. Alles muss in die Strandtasche oder den Wanderrucksack für Schlüssel, Geld, Handy und Sonnencreme. Ich konnte mich nicht entscheiden...
...deshalb seht selbst.


Für das Brillenetui hat ich ursprünglich natürlich den Brillenstoff ausgewählt, aber die andere Kombination gefiel mir ebenfalls. Also habe ich es noch mal gegengleich genäht.


 Jetzt habe ich die Qual der Wahl. Da Frau aber nicht nur eine Sonnenbrille besitz, ist das Problem auch gelöst.

 Ihr ahnt schon was jetzt kommt...


Natürlich gab es auch wieder zwei Kramtäschchen.


Eines davon werde ich aber sicher verschenken.


Nur welches?


Zum Schluss darf selbstverständlich nicht das kleine Portemonnaie MiniMoneyBag von kekokreativ  fehlen. Davon habe ich aber nur eins genäht, denn dann waren meine beiden Streifen von 20cm verbraucht. Ich muss aber sagen: "Das nenne ich eine optimale Ausnutzung! Oder?"


 Abschließend noch ein Gruppenfoto für den Creadienstag.


Sonntag, 30. April 2017

Unterwegs auf Ibiza: Hippiemarkt

Gleich an unserem ersten Urlaubstag sind wir einmal quer über die Insel nach  San Juan gefahren, um einen der bekanntesten Hippiemärkten auf Ibiza zu besuchen. 


 Es folgen Impressionen eines sehr schönen Vormittags.


Jede gefilzte Seife ist ein Unikat. Der Tisch mit den vielen verschiedenen Seifen sah wunderschön aus. Es empfiehlt sich übrigens früh am Morgen den Markt zu besuchen. Später wird es wirklich voll.


Bunt, bunter am buntesten. Natürlich ist ein Hippiemarkt fröhlich und farbenfroh. 
Also genau mein Ding! Da wir mit dem Flugzeug unterwegs sind, musste ich meine Shoppinglust ein bißchen reduzieren.


Wunderschöne Bilder, Schmuck und Taschen fanden sich an vielen Ständen. 
Viele Sachen waren Handarbeit. 


 Sneakers in allen Farben!


Neben Souvenirständen, fanden sich auch ortsansässige Bauern, die ihre Waren verkauft haben. 
Das Gemüse sah so lecker aus.


An diesem Stand mit den farbenprächtigen Tüchern, ist es mir sehr schwer gefallen, nichts zu kaufen.


Im Nachhinein ärgere ich mich, dass ich nicht so einen Anhänger für meine Tasche gekauft habe.


Diese Schilder sprechen uns ein bißchen aus der Seele.
Ibiza wir kommen wieder!

 

Freitag, 28. April 2017

Unterwegs auf Ibiza: Buchten

Bei diesen frostigen Temperaturen erinnere ich mich gerne an unseren Urlaub auf Ibiza, der mir schon eine Ewigkeit vorkommt. Das ich mich ein bißchen in die Insel verliebt habe, habt ihr bestimmt bemerkt. Wir hatten dort aber auch eine fantastische Zeit. Unser Ferienappartment habe ich euch schon gezeigt. Heute folgt eine kleine Übersicht der Buchten zu denen wir gewandert sind. Einsam sind sie alle nicht, auch nicht in der Vorsaison, aber auch nicht unangenehm überfüllt.


Cala Gracio: Zu dieser Bucht sind wir auf einer Wanderung von Sant Antoni gelangt.


Wenn man noch ein Stückchen weiter dem Küstenpfad folgt gelangt man an die schmale Punta de sa Galera. Dahinter befindet sich noch eine  kleine Badebucht. Wir sind wieder zurück zur Cala Gracia gegangen und haben dort einen Badestopp gemacht. 


Diese Buchten haben wir bei unserer Wanderung von der Cala Bassa zu den Platges de Comte. Der Weg führt immer an der Küste entlang und man hat so immer wieder neue tolle Ausblicke.


Diese Bucht haben wir nicht erwandert, weil sie direkt in Portinatx liegt. Dort haben wir angehalten nachdem wir in San Joan auf dem Hippiemarkt waren. Dazu zeige ich euch demnächst noch ein paar Bilder.


Zugegeben mit am besten hat mir übrigens unsere Hausbucht Cala Vadella gefallen. Sie eignet sich nicht nur gut zum baden und Sonnen, man kann dort auch ganz toll schnorcheln. Das gilt übrigens für die meisten Buchten. Es ist fantastisch was man alles unter Wasser sehen kann. Fische zum Greifen nah. Obwohl ich zugeben muss, dass mir das Wasser anfangs doch ein bißchen kalt war.


Es folgt noch ein dritter Teil. 




Donnerstag, 27. April 2017

Wickelkleid, zweiter Versuch



Mein Kleiderschrank ist vorbereitet. Der Frühling kann endlich kommen. Ich will endlich die dicken Sachen einmotten und Kleider, Röcke, T-shirts und Shorts anziehen. Ist das zu viel verlangt?


Nachdem mein erster Versuch, das Kleid mit Wickeloberteil, gelungen ist, habe ich noch ein zweites Kleid nach dem Schnitt von Rosa P. genäht. Dieses mal aus einem Stoff, der schon ein bißchen länger darauf wartet zu diesem Kleid verarbeitet zu werden.


Auch dieses Kleid ist das ideale Sommerkleid, egal ob am Strand oder schnell zum Eis essen in der Stadt. Es ist angenehm zu tragen, es hat Bewegungsfreiheit und luftig ist es auch, wenn es denn mal heiß ist. Im Moment sieht es ja noch nicht so aus als ob ich es bald tragen könnte, aber die Hoffnung stirbt zu letzt. Außerdem, wenn der Sommer dann mal kommt, geht es ganz schnell und dann habe ich keine Lust an der Nähmaschine zu sitzen, sondern will raus.


Das Kleid zeige ich heute bei RUMS.

Dienstag, 25. April 2017

Es ist mal wieder Zeit für eine neue Schlafanzughose.



Ich habe meinen Kleiderschrank mal ausgemistet und dabei musst eich mich von ein paar Schlafanzughosen verabschieden. Die Trennunng fiel mir wirklich schwer, weil auch das eine oder andere Stoffschätzchen dabei war. Somit war Platz geschaffen für Neues.


Bei Schlafanzügen darf es bei mir ruhig ein bißchen bunt sein. Deshalb ist es dieser Stoff von jolijou geworden. Obwohl es nur ein Schlafanzug ist, dürfen ein paar liebevolle Details nicht fehlen.


Oben eine rote Schleife und unten eine rote Zackenlitze.


Die Hose zeige ich euch heute am Creadienstag.


Freitag, 21. April 2017

Hereinspaziert, wohnen im Urlaub (Ibiza Teil 1)



Ich führe euch ein bißchen in der Ferienwohnung unseres letzten Urlaubs herum. In den Schlüssel habe ich mich übrigens direkt verliebt. Leider habe ich keinen während des Urlaubs gefunden.


Das Kinderzimmer gefiel dem Tochterkind sofort. Sie hatte sogar ihr eigenes Bad. 


Für die Eltern gab es natürlich auch ein Schlafzimmer mit Bad. Das Türkis der Wand erinnerte mich an  das Wasser in den verschiedenen Buchten, die wir gesehen haben. Bilder der verschiedenen Buchten zeige ich euch in den nächsten Tagen.


Dieser wunderschöne Spiegel hing im Kinderzimmer. Gerne hätte ich ihn eingepackt.


Das ist unser Sonnenuntergangsplätzchen mit Blick auf die Bucht.


Adios! Bis bald!
 Demnächst folgen noch weitere Bilder aus unserem Ibizaurlaub.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...